Digitalisierung -
nur ein Buzzword?

alogis Senior Berater Lars Leske
klärt Sie auf

Digitalisierung gehört zu den aktuellen Buzzwords. Was bedeutet Digitalisierung für Dich, Lars?

Da das Thema ziemlich riesig ist, ist dies gar nicht so einfach, aber allgemein würde ich es wie folgt definieren: Die Digitalisierung bezeichnet die Überführung analoger Prozesse in digitale Prozesse. Noch etwas weiter gefasst kann man sagen, die Digitalisierung umfasst das Überdenken aller ein umgebener Prozesse, um mögliche Verbesserungspotentiale durch den Einsatz aktueller Technik zu erkennen. Das fängt bei grundlegenden Dingen, wie der Verbesserung technischer Infrastruktur an und geht dann über zu den Prozessen, die diese Infrastruktur verwenden. Der Übergang vom Prozess zur genutzten Technik ist oftmals fließend. Für mich ist besonders wichtig, dass die Digitalisierung beim reinen Überführen eines Prozesses von analog zu digital nicht beendet ist. Dies ist zwar der wichtigste Schritt in der Digitalisierung, aber danach sollte man nicht aufhören nach Verbesserungspotenzialen zu suchen.

Wie genau sollte man sich dem Thema als Unternehmen nähern?

Das Wichtigste ist wohl, dass man sich immer wieder mit dem Thema auseinandersetzt. Sonst führen besondere Herausforderungen, wie Veränderungen am Markt, dann zwangsläufig zu Prozessänderungen in einem Unternehmen. Dies zwingt dem Unternehmen die Digitalisierung oftmals auf, da ohne den Einsatz aktueller Techniken die Herausforderungen nicht gemeistert werden können. Viel besser ist aber eine komfortablere Situation, die es ermöglicht, auch Prozesse zu betrachten, welche augenscheinlich keine Probleme verursachen. Ein besonderes Augenmerk sollte man auf Prozesse legen, die entweder noch ganz analog durchgeführt werden oder besonders viele Medienbrüche durchlaufen. Das schließt dann auch vermeintlich weniger offensichtliche Dinge mit ein. So kann es z.B. sehr sinnvoll sein, die Anmeldung von Gästen auf dem eigenen Gelände eben nicht mehr mit Stift, Zettel und selbstgeschriebenen Pappkärtchen, sondern mit einer digitalen Kontakterfassung durchzuführen. Um diese Veränderungen anzustoßen, ist es notwendig, auch lieb gewonnene Prozesse in die Betrachtung einfließen zu lassen.

Woher kommt Deiner Meinung nach die Zurückhaltung zur Digitalisierung?

Da gibt es viele Gründe, die auch individuell verschieden sein können. Überwiegend sind es schlechte Erfahrungen mit vorangegangenen Projekten im Unternehmen. Zusätzlich beobachten wir oftmals Aktionismus, der genau das Gegenteil bewirkt. Einfach nur Infrastruktur zu schaffen und ein Tool einzuführen, ohne das zwingend erforderliche Prozessdesign, ist definitiv kein gutes Beispiel für Digitalisierung.                      

Ist jedes Unternehmen und jede Organisation davon betroffen?

Definitiv ja. Es betrifft alle Bereiche der Gesellschaft. Ich versuche es anhand von Beispielen aus den verschiedensten Bereichen zu verdeutlichen:

  • Papierlose Rechnungserstellung und Erfassung
  • Erstellung eines digitalen Zwillings zur verbesserten Prozesssteuerung
  • Kaufen einer Fahrkarte mit dem Handy
  • Beantragen des Personalausweises im Internet
  • Konsultieren eines Arztes über eine digitale Sprechstunde
  • Einführung der eAkte im öffentlichen Dienst
  • Abhalten von Gottesdiensten per online Stream.

Diese Aufstellung zeigt doch ziemlich deutlich, dass kein Bereich ausgeschlossen ist. 

Besteht wirklich Handlungsbedarf?

Auch hier ein klares Ja. Da alle betroffen sind, wird man früher oder später verdrängt, wenn man die Zeichen der Zeit ignoriert. Maßgeblich sind hier aus meiner Sicht zwei Aspekte. Der steigende Kostendruck wird es notwendig machen, interne Prozesse immer weiter zu optimieren. Aber auch die Erwartung der externernen Partner, Kunden und Anwender muss zum Handeln anregen. Das Ausfüllen von Formularen und Dokumenten mit Stift auf Papier weckt in mir, und vermutlich auch bei vielen anderen, grundsätzlich Skepsis, ob das wirklich effektiv und professionell ist.

Was können die C/4HANA Produkte zur Digitalisierung beitragen?

Abhängig vom Unternehmen und den gelebten Prozessen gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Das oben genannte Erstellen von digitalen Kontakten zu Gästen im eigenen Haus kann ein großartiger Teil einer SAP Sales Cloud Lösung sein, welche Ihren Vertrieb unterstützt. Sprechen Sie mich gern direkt über den Kontaktbutton an und ich erläutere Ihnen wie die C/4HANA Produkte Ihr Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützen können.                                                                                                                                             

Vielen Dank für das Interview, Lars

Sie wollen mehr
zum Thema erfahren?

Wir beraten Sie gern

Ihr Ansprechpartner

Lars Leske
Senior Consultant

Lars Leske